Pfingstmarkt Satemin

❧  Kunsthandwerk im Wendland, im Rundlingsdorf und online  

Satemin

Satemin - der größte und einheitlichste Rundling - liegt im Herzen des Wendlands, drei Kilometer westlich der Kreisstadt Lüchow. Ein Grenzgebiet zwischen Slawen und Germanen mit reicher Geschichte, und in der jüngsten Vergangenheit Grenzgebiet am eisernen Vorhang der Nachkriegszeit. Noch heute sind die Spuren der vergangenen 2000 Jahre erlebbar.

Der große Brand vom 15. August 1850 vernichtete das Dorf vollständig. In einem großen Kraftakt gelang es unzähligen Handwerkern in wenigen Monaten und rechtzeitig zum Winter nahezu alle Häuser wieder zu errichten. Alle Vierständerhäuser sind einheitlich erbaut und stehen unter Denkmalschutz.

Die Rundlingsdörfer sind das Markenzeichen der Region. Sie faszinieren durch einheitliche Fachwerkfassaden in der typischen Bauweise des 19. Jahrhunderts. Ein bedeutendes Erbe der Menschheit, vielleicht eines Tages Welterbe der Unesco - wie hier und da zu vernehmen ist. In „die Runde gebauet” bilden Sie eine hervorragende Kulisse für den jährlichen Kunsthandwerkermarkt zu Pfingsten in Satemin.

Der Rundling Satemin

Ausschließlich professionelle Aussteller, jährlich neu von einer Fachjury ausgewählt, zeigen Ihre Arbeiten in der Beschaulichkeit des Rundlings. Ruhe und Gelassenheit kennzeichnen trotz der jährlich acht- bis zehntausend Gäste die Atmosphäre des Marktes. Wie schon seit Jahrhunderten, denn Satemin war bereits seit dem 16. Jahrhundert einer der drei bedeutenden Marktorte des Wendlands. An diese Marktradition knüpft der kunsthandwerkliche Pfingstmarkt zeitgemäß an.

Mehr zu Satemin auf www.satemin.de!

Das Wendland

Kaum ein anderer Landstrich bietet eine größere Vielfalt an Flora und Fauna als das Wendland. Kleinzellige Wiesen, umrahmt von buntem Grün der moorigen Wälder, wechseln mit Flachsfeldern. Rundlingsdörfer, beschützt von hohen Eichen in den Niederungen. Flusslandschaften erinnern an die letzte Weichseleiszeit.

Heute ist das Wendland die Heimat vieler Menschen geworden, die Ruhe und Erhölung suchen. Zweitwohnsitze für engagierte Menschen aus den Städten gibt es viele. Kunsthandwerk, Ökologie, Regenerative Energie, Gorleben und Atomkraft sind Schlagworte, die auf das Wendland lenken, und eine bunte Vielfalt erwartet seine Besucher.

Gerade zwischen Himmelfahrt und Pfingsten ist das Wendland mit der Kulturellen Landpartie, den wunde.r.punkten, der Mützingenta und – als künstlerischem Höhepunkt – dem Pfingstmarkt.

Besondere Ausflugsziele für die Gäste der Region sind:

  • Die Rundlingsdörfer westlich und östlich von Lüchow und das Städtchen Lüchow mit dem historischen Marktplatz und dem Amtsturm. Mehr über Rundlingsdörfer auf www.rundlingsdorf.de!
  • Die Nemitzer Heide entstand aus Waldbränden im Zusammenhang mit Gorleben um 1976
  • Die Clenzer Schweiz mit dem Findlingspark (geologischer Garten), ein hügeliges Waldgebiet im südlichen Drawehn
Gaukler auf dem Pfingstmarkt Satemin

Ebenso lohnend im Norden des Wendlandes: die Flusslandschaft Elbe und die Fachwerkstädchen Hitzacker und Dannenberg. Ein vielfältiges Angebot aus Musik und Theater sorgt an allen Wochenende für Kurzweil. Die hohe Veranstaltungsdichte ist kennzeichnend für ein reiches kulturelles Leben im Wendland.

Speisen und Getränke

Während des Pfingstmarkts muss niemand verhungern oder verdursten. Speisen und Getränke kommen vom Markthof Satemin, und ein besonderer Gast sind seit Jahren Most of Apples aus der Region, die erlesene Ciders anbieten.

Anfahrt zu Pfingsten

Wir haben auch einmal aufgeschrieben, wo Satemin eigentlich liegt »